03.04.2022

59-Buddha und der Ärger-Buddha-Blog-Podcast-Buddhismus im Alltag

Buddha-Blog-Podcast Folge 59

Buddhismus im Alltag - Achtsamkeit im täglichen Leben

Bitte laden Sie sich auch meine App "Buddha-Blog" aus den Stores von Apple und Android.

Dieser Podcast wird zum Großteil von seinen Hörern und Hörerinnen finanziert. Ich würde mich freuen, auch Sie als Supporterin oder Supporter zu begrüßen. Vielen Dank an alle, die Buddha Blog auf ihre Art unterstützen.

Inhalt des Podcasts:

01.) Insektensterben

02.) Liebe kann töten

03.) Die vollkommene Lehre

04.) Wann ist es genug?

05.) Das Unerschütterliche

06.) Samsara

07.) Selbstliebe Teil 1

08.) Buddha und der Ärger

09.) Selbstliebe Teil 2





Als Buddha einst mit seinen Anhängern zusammen im Park war fragte ein Schüler: "Herr, wie können wir den Ärger kontrollieren?"

Buddha antwortete mit einer Geschichte. Er sagte: "Wer diese Erzählung hört, der wird seinen Ärger im Griff haben, nicht mehr die Kontrolle verlieren."

Ihr Wanderer hört: "Vor langer Zeit lebte eine streitlustige Frau in einem Dorf. Selbst wegen Kleinigkeiten wurde sie furchtbar wütend, in ihrem Ärger fluchte sie vor sich hin, verwendete alle möglichen Beleidigungen. Wenn dann der Ärger zurückging tat ihr alles sehr leid, sie konnte sich die Ausbrüche nicht erklären."

"Ihre Familie war sehr traurig über ihr Benehmen, die ganze Atmosphäre im Haus war wie vergiftet, etwas musste sich ändern."

"Eines Tages kam ein Mönch in ihr Haus, fragte nach Almosen. Die Frau gab reichlich, klagte dann dem Mann ihr Leid, erzählte von ihren Stimmungsschwankungen, erzählte, dass sie schnell sehr ärgerlich würde, es danach aber immer bedauern würde, dass sie sich nicht kontrollieren könnte."

Der Mönch antwortete: "Frau, ich habe hier eine kleine Flasche mit Medizin, genau die richtige für dich. Das ist ein Medikament gegen Ärger, du hast Glück, dass ich genau diese Flasche dabei habe. Wenn du wieder ärgerlich wirst, dann musst du drei Tropfen der Medizin auf deine Zunge nehmen, und dann für fünf Minuten im Mund behalten. Du darfst den Mund nicht öffnen, sonst wirkt das Medikament nicht." Der Mönch verließ die ungläubig blickende Frau.

Trotzdem nahm sie die Medizin, so wie der Mönch es ihr angewiesen hatte. In kurzer Zeit verlor sie ihren Ärger, plötzlich konnte sie sich beherrschen.



Hat Ihnen der Podcast gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog hören. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? 

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (mein Team und ich), auch weiterzuführen. Bitte laden Sie sich auch meine App "Buddha-Blog" aus den Stores von Apple und Android.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Copyright https://shaolin-rainer.de





Support the show (https://www.paypal.com/donate/?hosted_button_id=F6R4ELD6X2H92)