Man kann die Welle nicht aufhalten

Geschrieben am 15.09.2021
von Shaolin Rainer


Buddhismus und die perfekte Welle

Haben Sie schon einmal Wellenreiten im TV oder am Strand gesehen?

Es geht dabei um den richtigen Moment um auf die Welle „aufzuspringen“, sie zu reiten, auf ihr zu surfen.

Und es muss alles im Einklang mit der Natur sein, wir sind ein Teil der Natur, aber häufig vergessen wir dies.



Nicht wir haben die Welle gemacht, nicht ich habe den Weg gemacht, sondern die Natur hat die Welle gemacht, ich muss ein Teil der Welle, des Wassers werden.

Wenn wir zu angespannt sind, wird unser Körper hart. Wir können dann nicht Teil der Welle sein. Flexibel wie Bambus, hart und doch weich, sollten wir sein, fest aber sanft, schnell und doch langsam.

Alles was wir dafür tun müssen ist die Augen zu öffnen, der Rest kommt von alleine. Ähnlich der „Erleuchtung“, die zu denen kommt die sie begehren.



Wie bei der perfekten Welle ist auch unser normales Leben ein Teil der Natur.

Wir müssen durch die Angst gehen, unser Schicksal annehmen.

Ähnlich einem Boxkampf, wir werden angegriffen, unser Körper reagiert „ohne Nachzudenken“, automatisch, aus der Natur der Dinge heraus.

Wenn die Welle kommt, sehen Sie die Realität der Angst, öffnen Sie ihre Augen, wir können nicht gegen die Welle "ansurfen", wir müssen mit ihr „gehen“.



Buddha sagte, dass man die Wellen nicht aufhalten kann.

Also können wir die Dinge in unserem täglichen Leben nicht ändern. Wenn es regnet, oder die Sonne scheint, müssen wir das Wetter annehmen, unsere Augen offen halten, realistisch die Dinge um uns herum betrachten, und uns an den Wellen erfreuen.

Der Weg ist das Ziel!



Wenn du in die richtige Richtung schaust, brauchst du nur weiter zu gehen

Buddha - Ehrenname des Siddharta Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Du kannst die Wellen nicht anhalten, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu reiten

- Joseph Goldstein - US-amerikanischer Lehrer der Vipassana-Meditation - geboren 1944

Die Gesellschaft ist eine Welle. Sie selbst bewegt sich vorwärts, nicht aber das Wasser, woraus sie besteht

- Ralph Waldo Emerson - US-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller - 1803 bis 1882



Wind und Wellen sind immer auf der Seite des besseren Seefahrers

- Edward Gibbon - Britischer Historiker - 1737 bis 1794

Aber wahrscheinlich ist das der Weg der Welt - wenn wir endlich etwas gelernt haben, sind wir zu alt, um es anzuwenden - und so geht es Welle für Welle, Generation für Generation. Niemand lernt etwas von irgendjemand anderem

- Erich Maria Remarque - Deutscher Autor - 1898 bis 1970

Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun

Orson Welles - US-amerikanischer Filmregisseur, Schauspieler und Autor - 1915 bis 1985



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!