Ich bin „überfordert“

Geschrieben am 25.09.2021
von Shaolin Rainer


Die Umstände können gerade sehr fordernd sein, um uns herum ist viel Unruhe. Da können wir uns auch schnell „überfordert“ fühlen.

Das macht aber nichts, wichtig ist, dass wir uns dann auf uns selbst konzentrieren, Ruhe in uns suchen und finden.

Schalten Sie doch weniger die Nachrichten ein, und lesen Sie statt dessen lieber ein „gutes Buch“, eines mit „Inhalten“ und „Werten“ bietet sich geradezu an.



Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden
- Ludwig Feuerbach - Deutscher Philosoph - 1804 bis 1872​

In der Minderheit zu sein, selbst in der Minderheit von einer Person, machte einen nicht verrückt. Es gab Wahrheit und es gab Unwahrheit, und wenn man sich an die Wahrheit klammerte, sei es auch gegen die ganze Welt, war man nicht verrückt
- George Orwell - Britischer Schriftsteller, Essayist und Journalist - 1903 bis 1950

Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinen Nachbarn freundlich behandeln
- Mohammed - Religionsstifter des Islam - 570 bis 632

Ruhe zieht das Leben an, Unruhe verscheucht es
- Gottfried Keller - Schweizer Schriftsteller und Dichter - 1819 bis 1890



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!