Konsumgesellschaft

Geschrieben am 29.09.2021
von Shaolin Rainer


Wir leben im Überfluss, ständig brauchen wir neue Reize, neue Dinge, neue Menschen um uns herum. Wir konsumieren alles, so als gäbe es morgen nichts mehr, nur noch heute, schnell noch mehr.

Dabei ist es aber so, dass wir auch den morgigen Tag „mit uns selbst verbringen“ werden, wir selbst sind 24 Stunden mit uns zusammen, egal wie viel wir konsumieren.

Was sagt es über unsere geistige Entwicklung aus, wenn wir immer „mehr", immer „schneller", alles immer „härter“ brauchen?



Wie kommt es, dass am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist?
Sprichwort - 

Wenn es keinen Konsum gibt, geht gar nichts mehr
Jil Sander - Deutsche Modeschöpferin - geboren 1943

Ich möchte die Welt mit unserer Musik nicht verändern. In unseren Songs sind keine Nachrichten versteckt. Ich schreibe gerne Songs für den modernen Konsum
Freddie Mercury - Britischer Rocksänger - 1946 bis 1991



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!