Das Wetter

Geschrieben am 04.12.2020
von Shaolin Rainer


Das gute Wetter kommt, das schlechte Wetter auch. Nichts können wir am Wetter ändern.

Es nützt wenig, wenn wir uns über das Wetter beschweren, so wie es auch nichts nützt, wenn wir uns über unser Leben aufregen, oder wenn wir wegen der Ereignisse in unserem Leben traurig sind.

Sicherlich können wir bei den Göttern für „besseres Wetter“ beten, aber wird dies von Erfolg gekrönt sein?

 



So wie beim Wetter, so verhält es sich auch mit unserem Schicksal. Ob uns gefällt was in unserem Leben passiert, oder nicht, wenn wir akzeptieren was und wie es kommt, oder nicht, das Wetter müssen wir auch akzeptieren. Wenn wir aufhören unser Karma zu hinterfragen, dann haben wir einen großen Schritt in unserer persönlichen Entwicklung gemacht.

Ganz so wie Buddha es uns vorgelebt hat müssen wir unser Schicksal immer annehmen, egal wie es kommt, ob „gut“ oder „schlecht“, „happy“ or „sad“.



Kennen Sie das Lied „I am singing in the rain“ (ich singe im Regen)? Wenn das Leben wieder einmal schwer erscheint, die Tage wenig „Erfreuliches" mit sich bringen, dann ist genau der richtige Zeitpunkt für ein Lied.

Nehmen Sie ihr Karma einfach an, so wie das Wetter, machen Sie sich über die Launen des Schicksals keine Gedanken mehr. Denken Sie besser über den Ausweg nach, den Buddha uns anempfohlen hat. Sein Rat an uns war, das „Erwachen“ anzustreben.



Nach seiner Lehre schlummert die „Erleuchtung“ in jedem von uns, will entdeckt werden.

Nach der Lehre Buddhas gibt es kein „gutes" und kein „schlechtes" Wetter, es gibt einfach nur Wetter.

Nach dem großen Lehrer gibt es daher bereits „erleuchtete", und „noch nicht erleuchtete“ Wesen.​



Sonnenschein ist köstlich, Regen erfrischend, Wind fordert heraus, Schnee macht fröhlich; im Grunde gibt es kein schlechtes Wetter, nur verschiedene Arten von gutem Wetter

- John Ruskin - Britischer Schriftsteller - 1819 bis 1900

Klima erwartet man, Wetter bekommt man

- Robert Anson Heinlein - US-amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller - 1907 bis 1988

Jeder redet über das Wetter, aber keiner tut etwas dagegen

- Mark Twain - US-amerikanischer Schriftsteller - 1835 bis 1910



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!