Der einzig wahre Weg

Geschrieben am 07.12.2020
von Shaolin Rainer


Die abenteuerlichsten Ansichten, die kontroversesten politischen Standpunkte, religiöse Lehren aus der ganzen Welt, moralische Weisheiten jeder Art, tauchen gerade überall auf.

Ähnlich wie ich für die Philosophie Buddhas „Werbung“ mache, so werden Geheimnisse aller Art in der Krisenzeit vollmundig angepriesen.

Die einen wissen um die Folgen der Erderwärmung genau Bescheid, andere sind Impfexperten, wieder andere sind Bundestrainer, manche sind gar sowieso „alternativlos“.



Alle sprechen davon, dass ihre Weltsicht die Richtige sei, die anderen hätten einfach keine Ahnung. Der einzig wahre Weg sei ihre Meinung, das müsse man doch einsehen.

Nach Buddha ist das Leben dann „rund“, wenn „man“ den mittleren Weg beschreitet, Frieden mit sich schließt; in der Ruhe liegt die Kraft, der Weg ist das Ziel.

Der einzig wahre Weg, das ist der mittlere Weg des Buddha, die Weltanschauung hält unendliche Kräfte für uns bereit. Als reine Philosophie können die Worte des großen Lehrers auch den anderweitig religiösen Menschen helfen, die Buddhismus als eine Art von „Zweitreligion“ angenommen haben.



Den einzig wahren Weg, den suchen die Menschen schon seit tausenden von Jahren, Götter kamen, Götter vergingen.

Hier bietet die Lehre Buddhas eine echte Alternative, da keine Anbetung eines Gottes erforderlich ist, sondern die Anhänger von Buddha angewiesen wurden, in sich „selbst“ nach Antworten zu suchen.



Der der einzig wahre Weg führt nicht in ein Paradies, sondern auf eine Reise zum eigenen „Ich“. Es ist ein Pfad zu „innerem“ Glück, ohne religiöse Dimensionen. Wenn „wir“ das leben, was uns wichtig ist, dann sind wir auf dem richtigen Weg.

Der einzig wahre Weg ist die Eigenständigkeit, das Erkennen unserer spirituellen Ausprägung. Das ist der Weg, der einzig wahre Weg.



Der Weg der Mitte läßt uns in einen ruhigen Modus fallen, nichts ist mehr so wichtig, die Endlichkeit der jetzigen Existenz bringt Ruhe in das „Hier“ und „Heute".

Wenn Sie an einer Kreuzung stehen, dann können Sie den weiteren Weg wählen. An jeder neuen Abzweigung steht es Ihnen frei, die Situation neu zu bewerten, und gegebenenfalls zu verbessern.

Der einzig wahre Weg ist Ihr Weg, Sie selbst müssen ihn gehen, die Mühsal und Schwierigkeiten selbst (er)tragen. Kein Gott wird Ihnen diese Aufgabe abnehmen, kein Priester kann „für Sie“ entscheiden.



Jedes Individuum trifft seine Entschlüsse anhand von Erfahrungen, bezieht Gefühle (wie Angst oder Liebe) mit ein.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Sie dies oder jenes so machen, wie Sie es „schon immer“ tun?

Der Weg ist das Ziel!

Ihr Weg, egal wie er auch sein mag, ist der richtige Weg.



Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg

Mahatma Gandhi - Indischer Rechtsanwalt - 1869 bis 1948 

Der Weg ist das Ziel

Konfuzius - Chinesischer Philosoph - 551 bis 479 vor dem Jahr Null

Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg

Laozi - Chinesischer Philosoph - 6. Jahrhundert vor dem Jahr Null

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen

Johann Wolfgang von Goethe - Deutscher Dichter - 1749 bis 1832

Egal wie weit der Weg ist, man muss den ersten Schritt tun

Mao Zedong - Chinesischer Politiker und Parteiführer - 1893 bis 1976



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!