Das Verlangen

Geschrieben am 18.05.2021
von Shaolin Rainer


Wer kennt es nicht, das Verlangen?

Stellt Euch vor, ihr wollt etwas wirklich haben. Ich habe einen Bekannten, der will immer das neueste iPhone. Schon bei der Präsentation ist er ganz hingerissen und sobald er kann, bestellt er es sich nach Hause.

Sein Verlangen ist erst einmal gestillt. Bis das Telefon bei ihm ankommt, verlangt er nicht mehr danach, jetzt freut er sich darauf. Er weiß ja, dass er nun ein iPhone besitzt, er muss es nicht mehr begehren.

Doch was ist mit dem Verlangen, mit diesem Gefühl? Woher kommt es, und was passiert, wenn ich den Gegenstand besitze, wohin geht das Verlangen?



Verlangen muss schließlich irgendwie entstehen. Warum will er genau dieses Telefon, und kein anderes?

Die einfache Antwort ist, dass das Verlangen in uns schon war, bevor das Telefon überhaupt auf den Markt kam (nämlich schon immer), wenn es befriedigt ist, bleibt es in uns, ähnlich einem kleinen innerlichen Giftzwerg, der an uns nagt, wenn die Zeit reif dafür ist.

Dieses Verlangen bleibt in uns, auch wenn der momentane Wunsch erfüllt wurde, bis zum nächsten Mal, wenn sich der Giftzwerg wieder bemerkbar machen kann.



Der Giftzwerg sind wir selbst; unser Ego will das neue Telefon und produziert das Verlangen.

Das Ego bestimmt das Verlangen, arbeitet in unserem Kopf, und meldet sich immer und immer wieder.

Unser Ego wendet sich nach gestilltem Verlangen dem nächsten Gedanken zu. Bis der Giftzwerg wieder auftaucht.

 



Und dieser Giftzwerg kann statt eines Telefons von anderen Personen auch etwas ganz anderes verlangen, Drogen, Alkohol oder Geld, Macht oder Sex, oder was auch immer.

Also sollten wir uns hinterfragen, woher dieses spezielle Verlangen kommt und wie weit wir dieses Verlangen ertragen können.

Der Weg ist das Ziel!

Dieser Text erschien zuerst am auf 24.12.2019 auf der Webseite https://shaolin-rainer.de



Glück hängt nicht davon ab, was du hast oder wer du bist. Es hängt nur davon ab, was du denkst

Buddha - Ehrenname des indischen Philosophiestifters Siddhartha Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Überlege einmal, bevor du gibst, überlege zweimal, bevor du annimmst, und tausendmal, bevor du verlangst

- Marie von Ebner-Eschenbach - Österreichische Schriftstellerin - 1830 bis 1916

Das Verlangen des Menschen ist das Verlangen des Anderen

- Jacques Lacan - Französischer Psychiater und Psychoanalytiker -1901 bis 1981



Letztendlich ist es das Verlangen, nicht das Gewünschte, das wir lieben

- Friedrich Nietzsche - Deutscher Philosoph und klassischer Philologe - 1844 bis 1900

Das höchste ist es, in sich selbst zu gehen; tiefer steht es, von anderen etwas zu verlangen

- Lü Buwei - Chinesischer Kaufmann, Politiker und Philosoph - 300 bis 236 vor dem Jahr Null

Mit einer Frau zu schlafen und mit einer Frau einzuschlafen sind nicht nur zwei verschiedene, sondern geradazu gegensätzliche Leidenschaften. Liebe äußert sich nicht im Verlangen nach Liebesakt (dieses Verlangen betrifft unzählige Frauen), sondern im Verlangen nach dem gemeinsamen Schlaf (dieses Verlangen betrifft nur eine einzelne Frau)

- Milan Kundera - Tschechisch-französischer Schriftsteller - geboren 1929



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (mein Team und ich), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!