Hätte, hätte, hätte, bitte keine Fahrradkette

Geschrieben am 31.05.2021
von Shaolin Rainer


Was wäre, wenn mich meine Frau nicht verlassen hätte, wenn ich nicht gekündigt hätte, wenn ich gestern nicht so viel Bier getrunken hätte!

„Hätte, hätte, hätte“! 

Aus buddhistischer Sicht sind solche Gedanken schlicht und einfach Blödsinn. Es kommt immer so, wie es kommen muss, das Schicksal ist vorherbestimmt, „was-wäre-wenn-Gedanken“ führen zu keinem Ergebnis.

Hätte ich diese Abzweigung nehmen sollen, oder doch eine andere Richtung einschlagen müssen? 



Hätte ich dies und jenes nicht gesagt, wäre dann der Streit mit meinem Sohn nicht eskaliert?

Wir müssen im „Hier“ und „Jetzt“ leben, die Vergangenheit ist bereits vergangen, die Zukunft ist ungewiss, egal wie wir uns eine kommende Situation ausmalen, so wird sie sowieso nicht passieren.

Buddha sagte einmal: "Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt." "Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft"



Unsere Gedanken entsprechen dem „hätte, hätte, hätte“.

Im Nachhinein gesehen, hat es denn jemals etwas gebracht, das „hätte, hätte, hätte“?

Da sollten wir ganz ehrlich zu uns sein, uns nicht selbst belügen.

Nichts hat es gebracht. Diese „hätte-hätte-hätte-Gedanken“ waren immer nutzlos.

Lebensziel Buddhas war es, „Erleuchtung“ zu erfahren.



Ein großer Schritt auf dem Weg zur „Erleuchtung“ ist es, dieses „hätte, hätte, hätte“ aus unseren Gedanken zu verbannen, wirklich im „Hier und Jetzt“ zu leben und unsere vor sich hinplappernden Gedanken zum Schweigen zu bringen, diesen „Aha-Moment“ zu erleben, wenn wir das Denken (hätte, hätte, hätte), das unser Ego produziert, wenigstens manchmal abschalten würden.

Buddha hat die „Erleuchtung“ erfahren, und ich kenne Menschen, denen dies ebenfalls gelang.



Buddha sagte, dass alle Menschen die „Erleuchtung“ in sich tragen, diese aber “verschüttet“ wurde, aber neu entdeckt werden kann.

Ich weiß, dass das die Wahrheit ist! Die einzige Wahrheit, neben der andere Dinge ganz einfach nur verblassen.



Was ist das Böse? Töten ist böse, Lügen ist böse, Verleumdung ist böse, Missbrauch ist böse, Klatsch ist böse, Neid ist böse, Hass ist böse, das Festhalten an der falschen Lehre ist böse; all diese Dinge sind böse. Und was ist die Wurzel des Bösen? Verlangen ist die Wurzel des Bösen, Illusion ist die Wurzel des Bösen

Buddha - Ehrenname des indischen Philosophiestifters Siddhartha Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Die kürzesten Wörter, nämlich „ja“ und „nein“ erfordern das meiste Nachdenken

- Pythagoras von Samos - Griechischer Philosoph - 570 bis 510 vor dem Jahr Null

In jedem einzelnen Leben wird das Universum neu erstellt. Geburt und Tod sind nur Klammern in der unendlichen Geschichte der Schöpfung

- Deepak Chopra - Indischer Autor von Büchern über Spiritualität, alternative Medizin und Ayurveda - geboren 1946



Wenn du regelmäßig betest und meditierst, wirst du bald fühlen, dass dein Frieden unendlich viel stärker, erfüllender und kraftspendender ist als die unglücklichen Situationen, die andere herbeiführen

- Sri Chinmoy - Indischer spiritueller Lehrer, Philosoph und Guru - 1931 bis 2007

Lesen ist wie ein Blick durch mehrere Fenster, die sich zu einer unendlichen Landschaft öffnen. Für mich wäre ein Leben ohne Lesen so, als wäre ich im Gefängnis, als wäre mein Geist in einer Zwangsjacke. Das Leben wäre ein dunkler und enger Ort

- Isabel Allende - Chilenische Schriftstellerin - geboren 1942

Der Mensch kann nichts wollen, wenn er nicht zunächst begriffen hat, daß er auf nichts anderes als auf sich selber zählen kann, daß er allein ist, verlassen auf der Erde inmitten seiner unendlichen Verantwortlichkeiten, ohne Hilfe noch Beistand, ohne ein anderes Ziel als das, das er sich selbst geben wird, ohne ein anderes Schicksal als das, das er sich auf dieser Erde schmieden wird

- Jean Paul Sartre - Französischer Romancier, Dramatiker, Philosoph und Publizist - 1905 geboren 1980



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (mein Team und ich), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!