Erleuchtung - Der zentrale Punkt

Geschrieben am 04.06.2021
von Shaolin Rainer


"Erleuchtung" und Buddhismus

Was ist der zentrale Punkt im Buddhismus?

Wie in allen Religionen gibt es unzählige Verhaltensregeln im Buddhismus. Einige gehen auf den historischen Buddhazurück, andere wurden später von Mönchen oder Gelehrten verfasst.
Nach meiner Auffassung ist Buddhismus keine Religion, sondern eine Philosophie.



Der zentrale Punkt in der Philosophie Buddhas ist das Streben nach „Erleuchtung“, das Finden des eigenen Ichs unter der meist verschütteten Persönlichkeit.

Anders als bei anderen Weltreligionen steht im Buddhismus dieses wichtige, zentrale Element (die „Erleuchtung“) absolut im Vordergrund, die Regeln (auch die von Buddha persönlich verfassten) stellen nur Bausteine auf dem Weg zum Erwachen dar.

Warum wurde der indische Prinz Siddhartha Gautama so bekannt; was machte seine Lehre so anders als die Lehren der anderen „Religionsstifter“?



Seine friedlich meditierende Statue steht in jedem zweiten Haushalt, seine Bilder verkaufen sich blendend, aber was wissen die Menschen im Westen von ihm?

Wenig ist bekannt, schlicht und einfach. Das Bild eines meditierenden Buddha stimmt die Menschen friedvoll, Buddhismus wurde als eine Art „Zweitreligion“ angenommen.

Für die Menschen, die ein Interesse an der Weltanschauung des historischen Buddha haben, ist es an der Zeit, das zentrale Element aus seiner Lehre zu betrachten.​



– Erleuchtung –

Was ist das, wie funktioniert das, wie kann man sich damit beschäftigen?

„Erleuchtung“ ist ein „Aha-Moment“, der winzige Augenblick, in dem man die Welt, das Universum und sich selbst versteht. Es ist kein „Paukenschlag“, kein “Feuerwerk“, keine „Party“.

Und die „Erleuchtung“ funktioniert einfach, es ist kein nur dem historischen Buddha vorbehaltenes Ereignis. Buddha sagte, dass in jedem Menschen, Tier oder Lebewesen, die Erleuchtung schon liegt, sie müsse nur gefunden werden. Und das ist zu hundert Prozent richtig.

Die „Erleuchtung“ liegt in uns, wir müssen sie nur für uns entdecken.

 



Erleuchtung“ können wir erreichen, indem wir uns intensiv mit dem Thema beschäftigen, „Erleuchtung“ als eine gute Freundin oder einen guten Freund sehen, sie wie unsere erste große Liebe betrachten, an die wir immer und gerne denken, häufig und intensiv.

Indem wir uns frei machen für die Suche nach „Erleuchtung“, in uns, keine Person wird sie uns geben, Buddha war ein Führer, ein spiritueller Reiseleiter, er sagte, dass wir nicht zu ihm beten sollen, sondern nach der „Erleuchtung“ suchen müssen.​



Die Beruhigten sagen, dass das, was gut gesprochen wird, das Beste ist; zweitens, dass man sagen sollte, was richtig und nicht ungerecht ist; drittens, was angenehm und nicht unangenehm ist; viertens, was wahr und nicht falsch ist

Buddha - Ehrenname des indischen Philosophiestifters Siddhartha Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Gebt mir einen festen Punkt, und ich hebe die Welt aus den Angeln

- Archimedes - Griechischer Mathematiker - 287 bis 212 vor dem Jahr Null

Von einem gewissen Punkt an gibt es keine Rückkehr mehr. Dieser Punkt ist zu erreichen

- Franz Kafka - Deutschsprachiger Schriftsteller - 1883 bis 1924



Jeder Dummkopf kann es wissen. Der Punkt ist zu verstehen

- Albert Einstein - Theoretischer Physiker - 1879 bis 1955

Ich habe den Punkt erreicht, an dem es mir egal ist, ob ich lebe oder sterbe. Die Welt wird sich ohne mich weiter drehen, ich kann sowieso nichts ändern

- Anne Frank - Tagebuch-Autorin - 1929 bis 1945

Alle Dinge sind nur durch Vergleich gut oder schlecht. Eine genügende Analyse wird zeigen, daß in allen Fällen der Genuß nur der Kontrast des Schmerzes ist. Positiver Genuß ist eine bloße Idee. Um bis zu einem gewissen Punkte glücklich sein zu können, müssen wir bis zu demselben Punkte gelitten haben. Niemals leiden heißt niemals glücklich sein

- Edgar Allan Poe - US-amerikanischer Schriftsteller - 1809 bis 1849



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (mein Team und ich), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!