Ändere die Worte

Geschrieben am 09.06.2021
von Shaolin Rainer


Ändere die Worte - oder ändere Dich selbst

Die Menschen haben die Angewohnheit, sich ständig über die Anderen zu beschweren, ich hab immer recht, die Anderen liegen falsch.

Was aber, wenn alle Menschen recht haben, nicht nur ich?

Wenn ich mein Denken so verändere, dass ich auch die Anderen und ihre Gefühle beachte, vielleicht haben sie ja auch recht.



Der Hund bellt, das ist seine Aufgabe. Kinder weinen, Mütter haben immer etwas anzumerken. Jeder Mensch hat eine Meinung. Zeitungen, Fernsehen, Radio, ständig werden wir mit den verschiedensten Ansichten anderer Menschen konfrontiert.

So ist die Natur, wenn man das nicht akzeptiert, kann man keinen Frieden mit der Familie, mit dem Umfeld machen.

Wir sollten uns also in die Sichtweise der anderen Menschen versetzen, bevor wir urteilen, vielleicht auch die Position der Anderen betrachten, ihre Sorgen und Nöte in unser Weltbild einbeziehen.



Wenn ich mich ständig über Andere beschwere, gegen dies und jenes bin, dann wird mein Leben nicht schön sein, ich werde immer gegen die Anderen ankämpfen, anstatt den Weg Buddhas wenigstens zu versuchen.

Der Weg Buddhas ist der mittlere Weg, er ist ausgleichend und gerecht, würdigt den Standpunkt der Anderen, ist auf Ausgleich bedacht.

Versuchen Sie es doch einmal; auch dieses Verhalten kann auf dem Weg zur „Erleuchtung“ ein wichtiger Baustein sein.



Ich sage nicht, dass wir uns alles bieten lassen müssen, manchmal werden wir ganz automatisch dagegen reden.

Wir müssen uns nicht alles gefallen lassen, was wahr ist darf man sagen.

Wenn es manchmal genug ist, und ich das „Bla Bla Bla“ nicht mehr hören kann, dann hat auch meine Geduld ihre Grenze erreicht.

Daher: ich habe recht – aber alle Anderen haben eben auch recht!​



Glück kommt, wenn deine Arbeit und deine Worte anderen von Nutzen sind

Buddha - Ehrenname des Siddharta Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Worte sind die mächtigste Droge, welche die Menschheit benutzt

- Joseph Rudyard Kipling - Britischer Schriftsteller - 1865 bis 1936

Von allem das Meistgeliebte ist Mir die Gerechtigkeit. Wende dich nicht ab von ihr, wenn du nach Mir verlangst, und vergiß sie nicht, damit Ich dir vertrauen kann. Mit ihrer Hilfe sollst du mit eigenen Augen sehen, nicht mit denen anderer, und durch eigene Erkenntnis Wissen erlangen, nicht durch die deines Nächsten

- Bahá'u'lláh - Religionsstifter des Bahaitums - 1817 bis 1892



Ein Mann ein Wort, ein Wort ein Mann

- Sprichwort

Meine Worte sind meine Waffen

- Rigoberta Menchú Tum - Guatemaltekische Menschenrechtsaktivistin - geboren 1959

Die gesprochenen Worte sind die Zeichen von Vorstellungen in der Seele und die geschriebenen Worte sind die Zeichen von gesprochenen Worten. So wie nun die Schriftzeichen nicht bei allen Menschen dieselben sind, so sind auch die Worte nicht bei allen Menschen dieselben; aber die Vorstellungen in der Rede, deren unmittelbare Zeichen die Worte sind, sind bei allen Menschen dieselben und eben so sind die Gegenstände überall dieselben, von welchen diese Vorstellungen die Abbilder sind

- Aristoteles - Griechischer Philosoph - 384 bis 321 vor dem Jahr Null


Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (mein Team und ich), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!