Buddhismus und der Fluss

Geschrieben am 13.06.2021
von Shaolin Rainer


Wie ist das Leben, was macht unsere Existenz aus?

Am besten kann man das Leben mit einem Fluss vergleichen.

Dem griechischen Philosoph Heraklit wird folgender Satz zugesprochen: „Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen.“

Es ist unser Körper, der in den Fluss steigt, gestern und heute, aber es ist nicht dasselbe Wasser, es ist ein gänzlich anderes Wasser. 



Das Wasser von gestern ist schon viele Kilometer entfernt, vielleicht badet gerade jemand in dem Wasser, das mich gestern noch erfrischt hatte.

Die Vorstellungen des historischen Buddha und die von Heraklit zeigen erstaunliche Übereinstimmungen. Beim griechischen Philosophen drehen sich die Überlegungen um die Einheit der Dinge und um das Ganze, und das Nichtganze, um Zusammengehendes und Auseinanderstrebendes. In der buddhistischen Philosophie findet sich in der Diamant Sutra die Aussage: „Form ist Leere und Leere ist Form“.

Darüber kann man nachdenken!

 



Der Fluss des Lebens startet zaghaft, im Leib der Mutter, verbreitert sich bei der Geburt, fließt mit anderen Flüssen (anderen Menschen) zusammen, das Wasser schwillt an, ebbt ab, das Wasser verdampft, fällt zurück auf die Erde.

So wie man nicht zweimal in denselben Fluss steigen kann, so kann man auch sonst nichts zweimal machen, die Zeit ist vorbei, es ist nicht wie es war, es ist neu, die Situation kommt so nicht zurück.

Selbst die Dinge, die ich gut kenne, etwa meinen „Nachhauseweg“, immer ist er etwas anders, niemals ist er genau gleich, die Regentropfen sind nicht identisch, niemals ist etwas wie es schon einmal war.



Folgen Sie dem Fluss des Lebens, genießen Sie das kühle Nass, die Erfrischung, die Menschen und Begebenheiten, die am Ufer vorbei ziehen.

Jeder Tag ist heute, selbst wenn Sie dieselben Dinge tun wie gestern. Selbst wenn Sie heute die Worte des Buddha lesen, und morgen wieder, auf demselben Stuhl sitzen, werden andere Gedanken auftauchen, sich andere Wege auftun.

Jeder Moment ist Kontinuität. Das Jetzt ist immer anders, wir kennen NICHTS, alles verändert sich, der Fluss fließt.



Chaos ist allen zusammengesetzten Dingen inhärent. Strebe mit Sorgfalt weiter

Buddha - Ehrenname des Siddharta Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Die menschliche Natur gleicht einem Wasserstrudel. Öffnet man ihm einen Ausweg nach Osten, so fließt das Wasser ostwärts; öffnet man ihm einen Weg nach Westen, so fließt es westwärts

- Mengzi - Bedeutendster Nachfolger des Konfuzius - 370 bis 290 vor dem Jahr Null

Denn wer schwimmen will, muß zu den Flüssen gehen

- Isaac Newton - Englischer Naturforscher und Verwaltungsbeamter - 1643 bis 1727



Ach, und in demselben Flusse schwimmst du nicht ein zweites Mal

- Johann Wolfgang von Goethe - Deutscher Dichter und Dramatiker - 1749 bis 1832

Vergebung ist der einzige Weg, um den irreversiblen Fluss der Geschichte umzukehren

- Hannah Arendt - US-amerikanische Politologin und Philosophin deutscher Herkunft - 1906 bis 1975

Was ich in meinem Leben will, ist Einfühlsamkeit, ein Fluss zwischen mir und anderen, der auf gegenseitigem Geben von Herzen beruht

- Marshall B. Rosenberg - US-amerikanischer Psychologe, Entwickler des Konzepts der "Gewaltfreien Kommunikation" - 1934 bis 2015



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (mein Team und ich), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!