Buddhismus und mentale Probleme

Geschrieben am 17.06.2021
von Shaolin Rainer


Menschen und mentale Probleme

In unserer heutigen komplizierten Welt haben viele, wenn nicht sehr viele, Menschen mentale Probleme.

Die Menschen sind verunsichert, verängstigt, haben meist ausreichend zu tun, aber wenig Zeit sich um sich selbst zu kümmern, haben Neurosen, Depressionen und mentale Probleme entwickelt.

Da die Bindung zur Kirche immer weiter zurück geht, kommt auch immer weniger die spirituelle Komponente zum Tragen. Die meisten Menschen leben so vor sich hin, versuchen alles „selbst“ zu regeln. 

Auch Psychiater, oder andere ausgebildete Helfer, werden kaum konsultiert, schließlich haben ja „die anderen eine Macke, aber ich doch nicht“.



In der Bibel steht:

„Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht? “ (Matthäus 7,3)

Scheinbar ist das Problem nicht wirklich neu, allerdings kommt in unserer schnelllebigen Zeit ein neuer, beschleunigender Faktor dazu (z.B. Internet).

Wenn man den Menschen sagt, dass etwas falsch läuft, dass ihr Verhalten krank ist, dann werden diese meist wütend, wenden sich ab oder gehen gar zum (verbalen) Angriff über.

Mentale Probleme entstehen meiner Meinung nach durch zu viel (und falsches) Denken, schon der historische Buddha sagte, dass wir deshalb alle krank sind, dass das Denken uns mehr schadet als nützt.



Wenn wir die Insassen einer mentalen Einrichtung betrachten, die meisten haben ihre Erkrankung durch das Denken.

Unser Ego fängt an, wir denken über dies und jenes nach, die Gedanken schweifen immer weiter ab, die Grenze zwischen einem starken Ego und einem mentalen Problem sind fließend.

Verfolgen Sie bewusst ihre Gedanken, weisen Sie Ihr Ego an, überflüssige Gedanken zu unterlassen (hätte, hätte, hätte, wenn, wenn, wenn), denken Sie nur nützliche, positive Gedanken, nutzen Sie die Gelegenheiten auch einmal “nichts“ zu denken.



Wir alle haben mentale Probleme, der erste Schritt zur Gesundung ist, dies sich selbst einzugestehen, zu erkennen.

Alle sind wir krank, und alle haben wir die Möglichkeit zu gesunden.

Wollen Sie es nicht einmal versuchen?​



Wenn du ruhig genug bist, wirst du den Fluss des Universums hören. Du wirst seinen Rhythmus spüren. Geh mit diesem Fluss. Das Glück liegt vor uns. Meditation ist der Schlüssel

Buddha - Ehrenname des Siddharta Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Bei Tage ist es kinderleicht, die Dinge nüchtern und unsentimental zu sehen. Nachts ist das eine ganz andere Geschichte

- Ernest Hemingway - US-amerikanischer Schriftsteller - 1899 bis 1961​

Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas seltenes - aber bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regel

- Friedrich Nietzsche - Deutscher klassischer Philologe und Philosoph - 1844 bis 1900



Ich bin verrückt und gebe nichts anderes vor

- Rihanna - Barbadische Sängerin - geboren 1988

Der einzige Unterschied zwischen einem Verrückten und mir ist der, daß ich nicht verrückt bin

- Salvador Dalí - Spanischer Maler, Grafiker, Schriftsteller, Bildhauer und Bühnenbildner - 1904 bis 1989

Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele

- John Lennon - Britischer Musiker - 1940 bis 1980



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (mein Team und ich), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!