Wie können wir „Loslassen“?

Geschrieben am 23.06.2021
von Shaolin Rainer


Dunkle Anker halten uns am Boden!

Jeder Mensch hat eine Vorgeschichte, er wird geprägt durch ganz persönliche Erlebnisse, wer ohne Fehler ist, der "werfe den ersten Stein".

Allerdings gehen die Menschen ganz unterschiedlich mit ihren Verletzungen und schmerzhaften Erinnerungen um, manche verschwenden keinen Gedanken an die Vergangenheit, andere sind geradezu fixiert auf ihr Vorleben.

Was ist der Schlüssel, wo liegt der Sinn in den unterschiedlichen Verhaltensmustern, sollte unsere Vergangenheit nicht nur ein Prolog für das „Heute“ sein?



Manche Probleme aus unserem bisherigen Leben können uns innerlich regelrecht „vergiften“. Dinge, die uns von Morgens bis Abends die Energie rauben, uns wie "dunkle Anker am Boden" festhalten, zermürbend und andauernd unseren Geist martern; Dinge, die Frustration, Verletzung, Verbitterung und Entmutigung nach sich ziehen. Kurzum, unser Leben in unerträglichem Maße negativ beeinflussen.

Wie können wir loslassen, warum ist „LOSLASSEN“ so schwer? Manchmal kann die Erinnerung an ein vergangenes Ereignis, während des ganze Leben schmerzhaft sein. Wenn die Vergangenheit immer präsent bleibt, können daraus starke Einflüsse auf die Gegenwart entstehen.

Wir müssen dem Weg des Lichts folgen, um das Leben „in der Vergangenheit“ zu beenden. Aber dafür braucht es „Einsicht“ und „Erkenntnis", dass es an der Zeit für eine Veränderung ist, dass wir nicht mehr zulassen, wie "schlechte Erinnerungen" unser Leben und unsere Zukunft beeinflussen.

Um wie viel besser könnte unser Leben sein, wenn wir mit der Vergangenheit endlich abschließen könnten?



Um mit dem „Gestern" ins Reine zu kommen, die dunklen Anker abzuwerfen, hilft es uns, die mentale Perspektive zu verändern. Das Konzept der „Erleuchtung“ ist den Lesern meiner Texte zwischenzeitlich bekannt. Mit Hilfe der Lehre Buddhas können wir die Perspektive sogar recht einfach wechseln, die Menschen, die nach persönlicher „Erleuchtung“ streben, die leben nicht mehr in der Vergangenheit, die sind im „Jetzt“ angekommen, die „dunklen Anker“ halten ihre Persönlichkeit nicht mehr, das „Ich“ hat sich bei diesen Personen von den Hemmnissen gelöst, schwebt frei, echte persönliche Freiheit ist die natürliche und zwingende Folge.



Das „Loslassen“ beginnt an dem Tag, an dem Sie sich für die „Erleuchtung“ entscheiden, in dem Moment, in dem Sie sich die alles entscheidende Frage stellen: „wer bin ich“?

Den Tag, an dem ich meine „dunklen Anker“ abgeworfen habe, diesen Tag werde ich nie vergessen!
Was ist mit Ihnen?

Können Sie den Mut aufbringen, sich der Frage aller Fragen zu stellen?

Wenn es so sein soll, dass Sie Ihre persönliche „Erleuchtung“ finden können, dann wird es auch genau so kommen! Das zeigt uns die Lehre Buddhas! Aus seinen Worten können wir die Gewissheit ziehen, dass uns keine SCHULD an der Vergangenheit trifft. Es kam genau so, wie es hat kommen müssen.

 



Sei, wo du bist. sonst wirst du dein Leben vermissen 

Buddha - Ehrenname des Siddharta Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Bedauern bringt im Leben nichts. Es gehört zur Vergangenheit. Alles, was wir haben, ist das „Jetzt“

- Marlon Brando - Amerikanischer Schauspieler - 1924 bis 2004
 
Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben

- Albert Einstein - Deutscher Physiker - 1879 bis 1955



Aus einer schlechten Verbindung kann man sich schwerer lösen als aus einer guten

Withney Houston - US-amerikanische R&B-, Soul- und Pop-Sängerin und Schauspielerin - 1963 bis 2012

Du kannst deinen Kindern deine Liebe geben, nicht aber deine Gedanken. Sie haben ihre eigenen

Khalil Gibran - Libanesisch-US-amerikanischer Maler, Philosoph und Dichter - 1863 bis 1931

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer

Lucius Annaeus Seneca - Römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher, Politiker und als Stoiker einer der meistgelesenen Schriftsteller seiner Zeit - 1 bis 65



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (mein Team und ich), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!