Der Mensch im Spiegel

Geschrieben am 03.08.2021
von Shaolin Rainer


Stellen Sie sich vor den Spiegel, am besten nackt, alleine, ohne Zuschauer, im stillen Kämmerlein.

"Hören" Sie was Ihr Spiegelbild Ihnen sagt?

Sie müssen dabei nicht vor dem Urteil Ihrer Mitmenschen bestehen; auch müssen Sie nicht die Meinung Ihres Ehepartners, Freundes oder Ihrer Kinder einholen. Nur die Beurteilung durch Ihr eigenes Selbst ist was dabei zählt, welcher Mensch schaut Sie aus dem Spiegel an?



Können Sie "offen und ehrlich" zu sich selbst sein, oder etwa nicht?

Was für ein Mensch sind Sie, sind Sie klein oder groß, dick oder dünn, alt oder jung? Wie schätzen Sie Ihr Äusseres ein? Und ist das, was Sie sehen, auch das was Sie erreichen könnten, vielleicht mit etwas Sport, Disziplin und gesunder Ernährung, ohne Alkohol?

Und die inneren Werte, die man erst an den Augen sieht? Was sehen Sie, können Sie sich selbst "in die Augen schauen"?



Sie sollten hierbei ganz ehrlich zu sich selbst sein, belügen Sie sich nicht, gehen Sie aber trotz ihrer "Defizite" nicht zu hart mit sich um, sehen Sie die positiven Eigenschaften, die guten Seiten, erkennen Sie aber auch fair wo es noch fehlt, was "besser" werden kann und muss.

Jedenfalls sehen Sie im Spiegel den einzigen Menschen, der für ihr Leben verantwortlich ist, anderen die Schuld an irgendetwas zu geben macht keinen Sinn!

Es hilft nichts hierbei zu beschönigen, es gibt kein "passt schon" vor dem Spiegel, nur eine klare Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich, mit ihrem Selbst kann helfen.



Stellen Sie sich jetzt zwei Fragen:

Wer bin ich?

Wo will ich hin?

Hören Sie auf den Menschen im Spiegel, er wird ihr bester Freund werden!

Diese Übung können Sie jeden Tag wiederholen, immer wenn Sie sich gerade unsicher fühlen kann eine Selbstreflexion Ihnen helfen in Ihre Mitte zu kommen, den Weg Buddhas wieder  zu finden!



Alles Unrecht hat seinen Ursprung im Geist. Wenn der Geist verwandelt wird, wie kann dann Unrecht bleiben?

Buddha - Ehrenname des Siddharta Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Es gibt auch Spiegel, in denen man erkennen kann, was einem fehlt

- Friedrich Hebbel - Deutscher Dramatiker - 1813 bis 1863
 
Ein Buch ist ein Spiegel, wenn ein Affe hineinsieht, so kann kein Apostel herausgucken

- Georg Christoph Lichtenberg - Deutscher Physiker - 1742- 1799



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (mein Team und ich), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!