Thai-Massagen

Geschrieben am 25.07.2021
von Shaolin Rainer


Wer so häufig Sport betreibt wie ich, der hat gelernt, eine gute Massage wirklich zu schätzen.

Das Wort Massage stammt aus dem Arabischen, es bedeutet „berühren" oder „betasten".

Sehr gut bekommen mir persönlich Thai-Massagen; hier in Stuttgart habe ich einen passenden kleinen Laden gefunden, es ist sehr sauber, die Behandlung ist professionell.

Egal wem ich davon erzähle, sofort gibt es zweideutige Bemerkungen.



Sei es drum, ich kann Thai-Massagen sehr empfehlen. Allerdings ist zu sagen, dass die Therapie auch manchmal schmerzt, die zum Teil aus dem Yoga stammenden gestreckten Positionen, sowie die kräftigen Dreh- und Dehnbewegungen, sind nicht jedermanns Sache.

Die thailändische Druckpunktmassage (ähnlich der Akupressur) entlang den Meridianen lassen die Säfte freier fließen, die Gelenke werden mobilisiert, die Haut durchblutet deutlich besser.

Mit Händen und Füßen wird bei der Thai-Massagen massiert, gedehnt und gestreckt, kurzzeitig wird der Blutfluß in den Extremitäten blockiert, dynamisch und kraftvoll wird der Mensch ganzheitlich nach alten Lehren behandelt.



Die Thai-Massagen hat viele Elemente aus dem Yoga und dem Ayurveda entnommen, der Ursprung der Techniken ist Indien, die Energielinien sind dabei das Zentrum der Lehre, ähnlich dem japanischen Shiatsu und dem chinesischen Tuina wird bei der manuellen Behandlung das alte asiatische Gesundheitswissen vollkommen natürlich angewandt.

Der Urheber der Thai-Massage war der indischer Arzt Jivakar Kumar, einem Zeitgenossen von Buddha. Der Arzt soll mit dem indischen Prinzen bekannt gewesen sein, eventuell war er sogar der persönliche Medikus des Erleuchteten.

Von Indien kam der Massagestil dann mit Mönchen nach Südostasien und Thailand, da auch die Folgen langer Meditation damit gut gelindert werden können.​



In der ursprünglichen Heimat (Indien) wird die Massagetechnik nicht mehr angewandt.

Die traditionelle Thai-Massage ist bis heute dem Buddhismus stark verbunden.

Nach der meditativen, indisch-thailändischen Lehre soll der Mensch durch diesen Massagestil mehr Lebensenergie erhalten, die Atmung wird verbessert, der Patient atmet insgesamt tiefer und wertvoller, wodurch qualitativ hochwertige Regeneration und grundlegende Entspannung ausgelöst wird. Auch verbessert sich die allgemeine Blutzirkulation sowie die Körperhaltung, die Beweglichkeit steigert sich.​



Auch können Leiden wie Gelenk- und Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Schlafstörungen mit Thai-Massagen recht erfolgreich behandelt werden.

Persönlich ist eine Thai-Massage für mich unglaublich entspannend, die Behandlung zentriert mich, danach schlafe ich tief und fest.

Mit den Bemerkungen aus meinem Umfeld kann ich umgehen, der Weg ist das Ziel!

Wahrscheinlich hatte bereits Buddha solche Massagen erhalten, ich fühle mich bei der Behandlung dem Lehrer aller Lehrer auch näher. In jeder Thai-Massage steht mindestens eine Buddha-Skulptur, weshalb ich die Atmosphäre als ruhig und friedlich empfinde.​



Gesundheit ist das größte Geschenk, Zufriedenheit der größte Reichtum, Treue die beste Beziehung

Buddha - Ehrenname des Siddharta Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Meist beginnt man nicht seine Gesundheit zu erhalten, sondern das, was davon übrig geblieben ist

- Deutsches Sprichwort -

Glück und Gesundheit. Und zwar beides zusammen, Gesundheit, aber auch Glück. Denn die Menschen auf der Titanic waren zwar gesund, hatten aber kein Glück

- Guido Westerwelle - Deutscher Politiker, Bundesvorsitzender der FDP - 1961 bis 2016



Da es für die Gesundheit sehr förderlich ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein

- Voltaire - Autor der französischen und europäischen Aufklärung - 1694 bis 1778

Du umfasst deinen Körper in deinem Denken und du solltest auf ihm Gedanken der Gesundheit und nicht der Krankheit abbilden

- Mary Baker Eddy - Gründete die weltweite Christian-Science-Kirche - 1821 bis 1910

Nur die Gesundheit ist das Leben

- Friedrich von Hagedorn - Deutscher Dichter - 1708 bis 1754



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (mein Team und ich), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!