„Achtsamkeit" erleben

Geschrieben am 30.08.2021
von Shaolin Rainer


Der Begriff „Achtsamkeit“ ist schon beinahe zu einem Synonym für „Buddhismus“ geworden, unzählige Ratgeber zum Thema sind erschienen, Schulungen zu einem „achtsamen“ Lebensstil sind voll im Trend. Heute werden viele „Achtsamkeitsübungen“ unter dem Oberbegriff „Buddhismus“ unter die Leute gebracht.

Im buddhistischen Sinn bedeutet „Achtsamkeit“ die auf den aktuellen Moment fokussierte Aufmerksamkeit, einen besonderen Wahrnehmungs- und Bewusstseinszustand, eine den Geist, den Körper und die Gefühle betrachtende, meditative Praxis.

„Rechte" Achtsamkeit ist der 7. Teil des Edlen Achtfachen Pfades aus der Lehre Buddhas, und bedeutet: achtsam sein auf den Körper, auf die Empfindungen und Gefühle, auf Geisteszustände und Gemütsverfassung, auf Ideen, und auf die wahre Natur der Dinge.



Was ist jetzt aber genau unter „Achtsamkeit“ im täglichen Leben zu verstehen, wie kann man Achtsamkeit erleben?

Wir leben unser Leben dann achtsam, wenn wir unseren Fokus auf die Dinge legen, die wir in diesem Moment tun, nicht abschweifen, NICHT werten, wenn wir frei von Vorstellungen sind. Idealerweise kombiniert mit deutscher Disziplin und Gründlichkeit.

Wenn wir z.B. unsere Wohnung putzen, dann wischen wir nicht einfach schnell „darüber“, nein, wir nehmen jedes einzelne Stück bedacht in die Hand, reinigen es gründlich, und stellen es dann wieder an seinen Platz, achtsam und in Ruhe. Ähnlich den Ansichten der „Aufräumexpertin“ Marie Kondo, die in der Unordnung "im Zimmer" eine Entsprechung der Unordnung "im Herzen“ sieht, widersprechen sich Unordnung und Achtsamkeit in meinem Weltbild völlig.



Wenn wir z.B. ein Auto fahren, dann gehört die volle und absichtliche Konzentration dem Fahren, nicht etwa dem Telefonieren, oder dem Trinken oder Essen, nein, dem Fahren.

Wenn wir etwa unsere Arbeit machen, dann liegt unser Ansinnen völlig bei der momentanen Aufgabe, nicht bei anderen Dingen.

Achtsamkeitsübungen und Achtsamkeitsmeditation sind ein guter Weg, um unsere Aufmerksamkeit zu schulen (siehe hier).

Wichtig ist jedoch, „Achtsamkeit“ nicht nur in einer Meditation zu üben, sondern sie im täglichen Leben anzuwenden. Und wenn möglich, dann auch so oft es geht; achtsam durch das Leben gehen, das sollte ein Grundprinzip im Leben jedes Einzelnen werden, dann wäre diese Welt auch ein deutlich besserer Ort.



Es gibt die Geschichte über einen Chan-Lehrer, der seinem Schüler folgende Aufgabe stellte: der junge Mann sollte eine Liste all der Menschen erstellen, gegenüber denen er sich ungerecht verhalten hatte. Die einzelnen Namen musste er auf jeweils eine Kartoffel schreiben, diese in einen Sack packen, und den Sack eine Woche lang mit sich herumtragen. Im Laufe der Woche wurde der Sack schwerer und schwerer, die Kartoffeln fingen an zu stinken, der Rücken schmerzte. Als sich die Beiden wieder trafen fragte der Lehrer, was denn nun die Lehre aus der Aufgabe wäre. Der Schüler antwortete, dass er in Zukunft achtsamer im Umgang mit Menschen, Tieren und Dingen sein werde, der Sack sei ihm zu schwer.

Wie schwer wäre Ihr Sack? Wie viele Namen fallen Ihnen ein?



Alles Geschaffene ist vergänglich. Strebt weiter, bemüht euch, unablässig achtsam zu sein

Buddha - Ehrenname des Siddharta Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Wenn du auf alles achtsam bist, wirst du empfindlich, und empfindsam zu sein, hat eine innere Wahrnehmung von Schönheit, es hat den Sinn für Schönheit

- Jiddu Krishnamurti - Spiritueller Lehrer indisch-brahmanischer Herkunft - 1895 bis 1986

Für jeden von uns gibt es etwas ganz Besonderes, das sich ihm nur in einem bestimmten Augenblick als schwache kleine Flamme darbietet. Einige achtsame, vom Glück begünstigte Menschen hegen diese Flamme, bis sie groß genug ist, um ihnen wie eine Fackel den Lebensweg zu erhellen. Erlischt diese Flamme jedoch, können wir sie nie wieder entzünden

- Haruki Murakami - Japanischer Autor von Romanen, Erzählungen und Sachbüchern - geboren 1949



Jeder weiß, wenn du zu vorsichtig bist, bist du so damit beschäftigt, vorsichtig zu sein, dass du sicher über etwas stolpern wirst

- Gertrude Stein - US-amerikanische Schriftstellerin, Verlegerin und Kunstsammlerin - 1874 bis 1946

Frieden ist nicht irgendetwas, das man sich wünscht, sondern etwas, das man tut, das man ist und das man weiter gibt

- John Lennon - Britischer Musiker - 1940 bis 1980

Ich hasse es immer noch, auf Partys zu gehen. Und ich kann nicht verstehen, was Leute daran mögen

- Paulo Coelho - Brasilianischer Schriftsteller und Bestsellerautor - geboren 1947



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (mein Team und ich), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!