Will ich Erleuchtung, will ich erwachen?

Geschrieben am 16.09.2021
von Shaolin Rainer


Buddhismus und unsere Wünsche

Nach dem historischen Buddha ist Denken was uns schmerzt, uns schadet.

Wir denken besonders an die Menschen und Dinge, die uns fehlen, was wir haben nehmen wir aber als selbstverständlich.



Wir wünschen uns so Vieles, einen liebevollen Partner, Geld und Erfolg, Gesundheit und Glück, grosse Sachen und Kleinigkeiten, den ganzen Tag (und Nachts im Traum) liefert unser Ego ein Feuerwerk von Gedanken, Wünschen, Hoffnungen, Ängsten und Träumen.

Alle Wünsche basieren auf solchen Gedanken wie z.B. „wie schön wäre es ….“, “wenn wenn wenn“, „hätte hätte hätte“, die wenigsten Gedanken sind nützlich, das Ego plappert konstant vor sich hin. 

Und genau diese Gedanken schaden uns, bereiten uns Schmerzen, weil wir uns Sorgen machen, unsere Wünsche werden über unser Ego zum Nachteil für uns.



In meinen Texten geht es meist um "Erleuchtung", wie man zum „Erwachen“ kommen kann, wie die Reise aussehen könnte.

Ein ganz wichtiger Schritt auf dem Weg zum „Erwachen“ ist es, das Ego in den Griff zu bekommen, den vor sich hinplappernden Affen in unserem Kopf in den Griff zu bekommen. Durch das Ego tauchen in unseren Gedanken die verschiedensten Wünsche auf, die mögliche Nichterfüllung unserer Bedürfnisse macht uns Sorgen, wir sorgen uns wie immer, zu oft.

Das Ego sollte unser Diener sein, nicht wir der Diener des Egos. Wir müssen die Kontrolle über das Ego erreichen, sonst ist "Erleuchtung" nicht greifbar.



Wenn in unserem Denken neue Wünsche auftauchen, sollten wir sie hinterfragen, woher kommt gerade jetzt der Gedanke, warum taucht er überhaupt auf?

Nun fragen Sie sich zu Recht, wie das funktionieren soll, wie man die Gedanken in den Griff bekommt, wie man die nötige Ruhe findet, wie man sich gegen das eigene Ego durchsetzt?

Indem Sie sich mit dem Thema "Erleuchtung" beschäftigen, sie als erstrebenswert ansehen, darüber nachdenken ist der erste Schritt. 

Aber nicht auf der Ebene des Egos, sondern mit dem rationalen Teil der Gedanken, die von den Gedanken des Egos klar abzutrennen sind.

Will ich "Erleuchtung", will ich erwachen?



Wenn die Antwort “Ja“ ist, sind Sie auf dem besten Weg.

Statt über Wünsche und Bedürfnisse nachzudenken, statt sich vom Ego führen zu lassen, machen Sie sich konzentrierte Gedanken, welche Vorbereitungen Sie für die Reise zum Erwachen ergreifen können.

Jede Reise beginnt mit einem kleinen Schritt. Auch die Reise zur "Erleuchtung"!

Der Weg ist das Ziel!



Personen, die davon absehen, Lebewesen zu töten, zu nehmen, was ihnen nicht gegeben wurde, die sich vom Fehlverhalten bei Sinnesvergnügen enthalten, auch von falscher Rede, und von Wein, Likör und Rauschmitteln, und auch von den Dingen, die die Grundlage für Nachlässigkeit darstellen, die sind auf dem Weg zum Nirvana

Buddha - Ehrenname des Siddharta Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Man reist ja nicht nur um anzukommen, sondern um zu reisen

- Johann Wolfgang von Goethe - Deutscher Dichter - 1749 bis 1832

Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt

- Arthur Schopenhauer - Deutscher Philosoph und Hochschullehre - 1788 bis 1860



Ein Gedanke kann nicht erwachen, ohne andere zu wecken

- Marie von Ebner-Eschenbach - Österreichische Schriftstellerin - 1830 bis 1916

Unter Moral verstehe ich das reelle Produkt zweier imaginärer Größen. Die imaginären Größen sind Sollen und Wollen. Das Produkt heißt Moral und läßt sich in seiner Realität nicht leugnen

- Frank Wedekind - Deutscher Schriftsteller, Dramatiker, Dichter und Schauspieler - 1864 bis 1918

Laß die Kindheit hinter dir, Freund, erwache!

- Jean Jacques Rousseau - Genfer Schriftsteller, Philosoph, Pädagoge, Naturforscher und Komponist - 1712 bis 1778



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!