Wie ein bequemes Hemd

Geschrieben am 16.05.2022
von Shaolin Rainer


Buddha mahnte seine Anhänger, das Ego wie ein bequemes, loses Hemd (oder Kleid) zu tragen.

So wie ein solches kuscheliges Hemd sollten wir auch unsere buddhistische Praxis "tragen", nicht engstirnig und zu sehr auf das Thema konzentriert, sondern locker und entspannt, nicht zu sehr Buddhist sein zu wollen.

Wenn die Lehre des großen Lehrers still und ruhig fließt, dann befinden wir uns in der Mitte, alles bewegt sich in völliger Ruhe.



Wer sich zu sehr bemüht ein "guter" Buddhist zu sein, der verpasst das Leben. Nicht immer spielt das Einhalten von Regeln eine Rolle, wichtig ist sich selbst nicht zu verleugnen. Man kann ein "guter" Buddhist sein und trotzdem gelegentlich über die Strenge schlagen.

Wer sich im normalen Leben bewegt und nicht ständig über sein "Buddhist sein" nachdenken muss, der ist auf einem guten Weg. Denn der Buddhismus ist in allererster Linie eine Wohlfühl-Philosophie, keine Lehre des Leidens. Buddhisten "wissen", dass alles endlich ist, dass das Leben vergehen wird, weshalb man gerade nicht ständig darüber nachdenken muss.



Dazu gehört, dass ein Buddhist nicht missionieren will, ganz einfach weil er/sie durch sein Vorbild wirkt, nicht durch die Gesinnung. Ob sich ein Mensch zur Lehre des Lehrers aller Lehrer hingezogen fühlt (oder nicht), das entscheidet das jeweilige Karma.

Wenn andere Menschen uns den Buddhismus aber tragen sehen "wie ein bequemes, loses Hemd", erkennen welche Ruhe ein buddhistischer Lebensstil mit sich bringt, dann ist das die beste Werbung für den Buddhismus.



Gerade in Zeiten der Ängste und der Anspannungen fallen in sich ruhende Personen auf, da ihre Ausstrahlung genau den Gegenpol zu Sorgen und Nöten aufzeigt. Und wieder sind große Teile der Menschheit auf der Suche nach Orientierung und Führung, da sie das Leben überfordert. Dass die Lehre des indischen Prinzen auf die Suche nach dem eigenen Selbst aufgebaut ist, das verstehen viele Suchende erst im Laufe der Zeit. Aus dem Wohlfühl-Buddhismus heraus kann dann der wirkliche Weg angegangen werden, denn zuerst muss das Ohr für die Philosophie "geöffnet" werden.



Aber der erste Schritt ist jedenfalls, wenn andere Menschen unsere Philosophie und Lebenseinstellung an uns erkennen können, eben wie ein bequemes, loses Hemd, das wir tragen.

In der buddhistischen Praxis bedeutet das, dass wir eben nicht verkniffen der Lehre folgen, sondern die "Kirche im Dorf" lassen, auch manchmal dem Moment geschuldet handeln, dafür aber mit unserer Art "Werbung" für die Sache machen, so andere Menschen zum Buddhismus bringen, dadurch mehr Positives in diese Welt bringen.

Der Weg ist das Ziel!



Jedes Staubkörnchen, auf das wir treten, kann in ein Kind der Wahrheit verwandelt werden

Buddha - "Der Erleuchtete" - Ehrenname des Siddharta Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Jeder ist dazu berufen, etwas in der Welt zur Vollendung zu bringen

Dr. Martin Buber - Österreichisch-israelischer jüdischer Religionsphilosoph -1878 bis 1965

Geschmack ist nicht etwas Zufälliges und Subjektives im Sinne von: über Geschmack lässt sich nicht streiten, sondern Geschmack bedingt einen bestimmten Lebensstil

Pierre Félix Bourdieu - Französischer Soziologe und Sozialphilosoph - 1930 bis 2002



Wollen wir überleben, dann müssen wir anders leben. Andere Werte wichtiger nehmen als Geld und Bequemlichkeit, einen neuen Lebensstil entwickeln. Wir werden erst brüderlich teilen, wenn wir brüderlich leben können

Phil Bosmans - Schriftsteller, katholischer Ordens-Priester 1922 bis 2012

Der Lebensstil ist destruktiv, viele sind schnell ausgebrannt. Eines Tages wird alles öde und eintönig, man starrt in den Spiegel und wundert sich, wo das eigene Leben geblieben ist. Es macht einsam und brennt die Seele aus

Andie MacDowell - Model, Filmschauspielerin, "Sex, Lügen und Video", "Green Card", "Short Cuts", "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" - geboren 1958

Unsere großen Probleme resultieren nicht aus einem Mangel an Wissen, sondern an Orientierung; wir sind konfus, nicht ignorant

Prof. Dr. Norbert Bolz - Philosoph, Medientheoretiker, Trendanalytiker - geboren 1953



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!



Meine Publikationen:

1.) App "Buddha-Blog" in den Stores von Apple und Android 

2.) App "Buddha-Blog-English", siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die Webseite "Shaolin-Rainer", auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App "SleepwithSounds" bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog