Ich habe sehr vieles zu bedauern!

Geschrieben am 05.10.2022
von Shaolin Rainer


Oder auch nicht?

Wer hat nichts zu bedauern, wer ist frei von Fehlern, wer wirft den ersten Stein!

Wichtig ist allerdings, wie wir mit unserer Vergangenheit umgehen, lernen wir aus unserer Geschichte, oder machen wir weiter wie bisher?

Nach der Lehre Buddhas steht alles schon geschrieben, alles ist genau so gekommen, wie es kommen mußte.



Was also können wir dann für die Zukunft ändern? Können wir überhaupt etwas verändern?

JA und NEIN

Wenn wir unser Verhalten für die Zukunft überdenken, dann ist auch das unser Schicksal, es steht so geschrieben, ob wir ab jetzt „klüger“ handeln, oder eben nicht.

Es steht bereits fest, ob wir die Erfahrungen der Vergangenheit intelligent verarbeiten!



Trotzdem können wir verschiedene Dinge aus unserer Vergangenheit bedauern, etwa warum wir uns nicht viel früher Gedanken über unser „Ich“ gemacht, warum wir unsere Handlungen nicht viel früher hinterfragt hatten.

Aus der Gewissheit, dass alles so kam wie es hat kommen müssen, daraus können wir aber Trost ziehen, wir sind einfach nur unserem Schicksal gefolgt.

Wenn wir Dinge bedauern, vielleicht sogar traurig über verschiedene vergangene Ereignisse oder Schicksalsschläge sind, dann sollten wir nicht in dieser Position stecken bleiben, sondern schnell auch wieder in der Gegenwart ankommen.



Wenn wir wieder eine Phase des „Bedauerns“ durchleben kann es helfen, die Lehre Buddhas in den Mittelpunkt unseres Seins zu stellen. Der Lehrer aller Lehrer hat uns eine Möglichkeit gegeben mit unseren Problemen umgehen zu können, ganz einfach indem wir uns seinem Hauptthema, der „Erleuchtung“, widmen. Wenn die negativen Gedanken durch das positive Thema „Buddhismus“ verdrängt werden sind wir schon auf einem guten Weg.

Also haben wir nichts zu bedauern!

​Den Weg zu bedauern ist auch nicht hilfreich!



Authentisches Bedauern ist so selten wie authentische Liebe

Stephen King - US-amerikanischer Schriftsteller - geboren 1947

Mein einziges Bedauern im Leben ist, dass ich nicht jemand anderes bin

Woody Allen - US-amerikanischer Komiker, Filmregisseur, Autor und Schauspieler - geboren 1935



Wir sollten alle anfangen zu leben, bevor wir zu alt werden. Angst ist dumm. Bedauern auch

Marilyn Monroe - US-amerikanische Schaupielerin - 1926 bis 1962

Bedauern bringt im Leben nichts. Es gehört zur Vergangenheit. Alles, was wir haben, ist das „Jetzt“

Marlon Brando - Amerikanischer Schauspieler - 1924 bis 2004



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!



Meine Publikationen:

1.) App "Buddha-Blog" in den Stores von Apple und Android 

2.) App "Buddha-Blog-English", siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die Webseite "Shaolin-Rainer", auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App "SleepwithSounds" bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog