Dankbarkeit kann man lernen

Geschrieben am 13.07.2023
von Shaolin Rainer


Normalerweise erlebst du im Buddhismus die Dankbarkeit als ein besonderes Gefühl, das nicht jeden Tag präsent ist.

Es ist sehr flüchtig, denn es taucht ganz plötzlich auf und verschwindet im nächsten Moment wieder (so wie alle Gefühle).

Im gewöhnlichen Alltag ist es schwer, dieses Gefühl der Dankbarkeit zu bewahren, da Gewohnheit und Alltagsroutine alles gleichmachen. Alles, was Du als selbstverständlich ansiehst, verliert mit der Zeit an Wichtigkeit.



Wie oft erfährst Du als Buddhist wirklich tiefe Dankbarkeit in Deinem Leben? Damit ist nicht das oberflächliche "Danke!" gemeint, das wir im Alltag oft als höfliche Floskel verwenden, etwa wenn wir das Wechselgeld im Supermarkt erhalten oder ein Kollege uns eine Datei weiterleitet. Es geht vielmehr um das erfüllende Gefühl, das uns durchdringt, wenn wir uns bewusst werden, welche positiven Aspekte unser Leben bereichern.

Es fällt uns oft schwer, die Dinge mit neuen Augen zu betrachten, so auch die Dankbarkeit. Unsere Gedanken sind dann ausschließlich auf die belastenden Momente gerichtet, und wir haben wenig Kräfte übrig, um den Blick auf die guten Dinge im Leben zu richten.

In der Lehre Buddhas gibt es eine Vielzahl von Gründen, aus denen Du Dankbarkeit empfinden kannst und sollst. Ob es nun ein schützendes Dach über deinem Kopf ist oder ausreichend Nahrung zum essen. Oder ganz einfach auch Deine Gesundheit, Du mußt täglich dankbar sein, dass Du noch lebst.



Dir fallen häufig immer nur die Dinge auf, die in deinem Leben nicht gut sind?

Im Buddhismus geht es darum, Dankbarkeit im Alltag zu leben. Doch warum fällt es uns so schwer, dankbar zu sein?

Unsere natürliche Neigung zur Negativität ist einer der Hauptgründe. Diese Neigung sorgt dafür, dass wir Gefahren und Mängel eher wahrnehmen als das Positive. Wir sind sozusagen von Natur aus Pessimisten.

Früher hatte diese Eigenschaft einen sinnvollen Zweck, da sie uns vor Gefahren schützte und uns dazu brachte, schnell auf potenzielle Bedrohungen zu reagieren. Heutzutage sind wir jedoch nicht mehr ständig mit solchen Gefahren konfrontiert, und unser Gehirn hat noch nicht erkannt, dass wir dieses Warnsystem nicht mehr in dem Maße benötigen.



Suche Dir die guten Seiten aller Menschen, Dinge und Begebenheiten.

Ein Beispiel: Deine Wohnung gefällt Dir nicht.
Frage Dich aber: Was ist gut daran, was sind die positiven Seiten der Wohnung?

Noch ein Beispiel: Die Streitigkeiten mit dem Partner oder den Kindern nerven. Doch was ist trotzdem gut an den Beziehungen, die Du führst? Dass ihr Euch trotzdem liebt, auch wenn manchmal harte Worte fallen?

In den nächsten Tagen erfährst Du mehr über den Themenschwerpunkt "Dankbarkeit kann man lernen"

Wie immer gilt: Der Weg ist das Ziel!



Lasse keinen Augenblick vorübergehen, ohne dass du ihn als einen Grund zur Dankbarkeit erkannt hast

Buddha - Ehrenname des Siddharta Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null  

Dankbarkeit verwandelt das, was wir haben, in genug

Melody Beattie - US-amerikanische Schriftstellerin - geboren 1948

Dankbarkeit ist nicht nur die größte aller Tugenden, sondern die Mutter aller anderen

Marcus Tullius Cicero - Römischer Redner und Staatsmann - 106 bis 43 vor dem Jahr Null



In der Dankbarkeit liegt der Schlüssel zum Glück

Thomas Fuller - Englischer Historiker - 1608 bis 1661

Dankbarkeit ist eine starke und erhebende Emotion, die uns mit Liebe und Freude erfüllt

Robert Emmons - US-Hochschullehrer - geboren 1958

Sei dankbar für das, was du hast; du wirst mehr davon bekommen. Wenn du dich auf das konzentrierst, was du nicht hast, wirst du nie genug haben

Oprah Winfrey -US-amerikanische Talkshow-Moderatorin, Schauspielerin und Unternehmerin - geboren 1954



Hat Dir der Beitrag gefallen?

Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst?

Möchtest Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstütze mich, beteilige Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten, auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!



Meine Publikationen:

1.) App "Buddha-Blog" in den Stores von Apple und Android 

2.) Die Webseite "Shaolin-Rainer", auch als App erhältlich, Apple und Android.

3.) App "SleepwithSounds" bei Apple und Android.

4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

6.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog