Die Lehre des Buddha

Geschrieben am 01.12.2023
von Shaolin Rainer


Die Lehren des Buddha wurden uns gegeben, um uns zu helfen, wahres Glück zu finden, so dass wir das Leiden beenden können.

Dieses wahre Glück wird erreicht, indem Du endlich bestimmte Dinge tust und andere vermeidest. Die folgenden Weisheiten wurden von mir aus verschiedenen Quellen über den buddhistischen Pfad zusammengestellt:

Es ist töricht, weitreichende Pläne zu schmieden, als ob du einen festen Wohnsitz in dieser Welt etablieren würdest, anstatt in dem Bewusstsein zu leben, dass jeder Tag der letzte sein könnte.

Die Gebote zu kennen, aber die Erfahrungen, die durch ihre Anwendung entstehen, zu missachten, ist wie der Besitz eines Reichtums, dessen Schlüssel verloren gegangen ist.

Den Pfad zu beschreiten und dennoch an weltlichen Anziehungskräften und Abneigungen festzuhalten, ist unklug.



Heuchlerisch zu leben ist vergleichbar mit der Vergiftung unserer eigenen Nahrung.

Ohne ein praktisches und tiefgehendes Verständnis der Lehre besteht die Gefahr, in die Irre der religiösen Selbstgefälligkeit zu geraten.

Das Nachdenken über Ursache und Wirkung wird Dich dazu bewegen, unkluges Verhalten zu vermeiden.

Vermeide Handlungen, die Deinem Geist schaden und Deiner spirituellen Entwicklung im Wege stehen.

Handle so, dass Du keinen Grund hast, dich vor Dir selbst zu schämen. Lebe gemäß dieser Regel.



Statt nach den vorübergehenden Freuden dieses Lebens zu streben, sollte Deine Hingabe der Verwirklichung der ewigen Glückseligkeit des Nirvana gelten.

Ein einziger Augenblick der nirvanischen Glückseligkeit ist wertvoller als eine Fülle sinnlicher Freuden.

Begnüge dich mit einfachen Dingen und befreie dich von der Sehnsucht nach weltlichem Besitz.

Verletze niemanden weder durch Worte noch durch Taten.

Der Grund, Dein bester Freund zu sein, sollte niemals aufgegeben werden.



Um Leiden zu überwinden, ist die Freiheit von Verlangen und Anhaftung unerlässlich.

Vermeide, allen Lebewesen Schaden zuzufügen. Das Essen von Fleisch ist vergleichbar mit dem Verspeisen deiner eigenen Familie.

Erinnere Dich daran, dass alle fühlenden Wesen im Grunde der Buddha selbst sind.

Unterlasse es, Deinen Lebensunterhalt durch Betrug und Diebstahl zu verdienen. Wenn du nicht alle weltlichen Begierden auslöschst, könntest du in Gefahr geraten, von weltlichen Motiven kontrolliert zu werden.

Es ist sinnlos, dein Leben ausschließlich dem Erwerb weltlicher Besitztümer zu widmen, denn im Moment des Todes wirst du sogar Deinen eigenen Körper loslassen müssen.



Es reicht nicht aus, die Lehren nur zu verstehen; Du solltest sie auch in Deinem eigenen Leben anwenden.

Bewahre Bewusstsein und Demut, um Körper, Sprache und Geist von Verunreinigungen frei zu halten.

Verwickle dich niemals in Streitigkeiten über religiösen Glauben.

Praktiziere ständige Achtsamkeit des Geistes beim Gehen, Sitzen, Essen und Schlafen.

Indem Du über das Leiden nachdenkst, das alle fühlenden Wesen erfahren, wirst Du ermutigt, nach Erlösung zu streben.



Wahres Glück findet sich nur in der Erleuchtung.

Es ist wichtig zu erkennen, dass Sorgen das Resultat vergangener Handlungen sind.

Kultiviere FreundlichkeitMitgefühl und Weisheit.

Reflektiere über die Vergänglichkeit des Lebens und den Tod, um geschickt und frei von Schuld zu leben.

Du kannst das Wissen über den Weg nur erlangen, indem Du ihn praktizierst.

Überlegungen zur Sinnlosigkeit, dein Leben ziellos zu verschwenden, ermutigen Dich, den Pfad mit Entschlossenheit zu beschreiten.

Den Weg zu kennen, aber seine Prinzipien nicht anzuwenden, um die Verunreinigungen zu überwinden, ist wie ein kranker Mensch, der seine Medizin nie einnimmt.


Während günstige Umstände für die Verwirklichung gegeben sind, untätig und gleichgültig zu bleiben, ist unklug.

Das Training des Geistes zur Selbstkontrolle ist lohnenswert und führt zu großem Glück.

Wenn starke AnhaftungVerlangen oder schädliche mentale Zustände auftauchen, bemühe dich, sie umgehend zu überwinden.

Loslassen der Anhaftung an alle Dinge und das Verständnis der Realität sind erstrebenswert.

Trauer und Unglück sind Lehrer, die uns überzeugen, ein spirituelles Leben zu führen.

Der Weg ist jedenfalls mein Ziel! Und wie sieht das bei Dir aus?



Die Weisheit kommt nicht durch das Ablegen von Prüfungen, sondern durch die Anhäufung von Erfahrungen

Buddha - 

Weisheit ist nicht das Ergebnis der Schule, sondern des lebenslangen Versuchs, Weisheit zu erwerben

Albert Einstein - 

Weisheit besteht darin, zu wissen, was zu tun ist, das Wissen umzusetzen und es umzusetzen mit Blick auf die Konsequenzen

Oswald Chambers - 

Die wirkliche Weisheit ist, zu erkennen, wie wenig wir wissen

Socrates - 

Weisheit ist nicht das Produkt der Schulbildung, sondern des lebenslangen Versuchs, in der Schule des Lebens zu lernen

Albert Schweitzer -

Weisheit beginnt bei der Erkenntnis der eigenen Ignoranz

Socrates -



Hat Dir der Beitrag gefallen?

Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst?

Möchtest Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstütze mich, beteilige Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten, auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!



Meine Publikationen:

1.) App "Buddha-Blog" in den Stores von Apple und Android 

2.) Die Webseite "Shaolin-Rainer", auch als App erhältlich, Apple und Android.

3.) App "SleepwithSounds" bei Apple und Android.

4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

6.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog