Gespaltene Wahrnehmung

Geschrieben am 04.07.2024
von SR


Wenn du dich auf dem Weg zur spirituellen Erleuchtung befindest, ist es wichtig, die ersten Anzeichen des Erwachensvon den Begleiterscheinungen der ersten Erkenntnis zu unterscheiden. Ein unerfahrener Liebhaber verwechselt oft Liebe mit dem Gefühl, verliebt zu sein. Auf ähnliche Weise kannst du als unerfahrener Erkenner in einem Zustand verharren, in dem du denkst: "Ich möchte, dass es immer so bleibt. Ich will immer dieses Gefühl von 'Oh mein Gott!' haben." Doch auf diese Weise wirst du nicht über die Schwelle des Realitätsportals treten.
 
Die Erfahrung lehrt uns, dass wir loslassen müssen. Wir überwinden den Ego-Verstand und werden einfach nur sein. Dieser Reifeprozess braucht Zeit. Doch irgendwann kann es zu einer enormen Ausdehnung des Bewusstseins kommen. Es fühlt sich an, als ob du ein bewusstes, lebendiges Nichts bist - eine erhabene, transzendente Erfahrung. Aber dann beginnt dir zu dämmern: "Vielleicht ist das nicht alles." Du erkennst, dass es noch mehr zum Bild gibt. Es geht nicht nur um die Dualität zwischen dem bewussten, wachen Nichts des Bewusstseins und der Existenzform. Diese Spaltung ist nicht das ganze Bild.


Während du weiter auf dem Pfad der Erkenntnis voranschreitest, wird dir bewusst, dass deine Wahrnehmung sich vertieft und erweitert. Du erkennst, dass das, was du bisher für die Wahrheit gehalten hast, nur ein Teil des Ganzen ist. Es ist, als ob du ein Puzzle betrachtest und plötzlich bemerkst, dass noch viele weitere Teile fehlen, um das Bild vollständig zu machen.

Diese Erkenntnis kann beängstigend sein, da sie deine bisherige Vorstellung von der Realität in Frage stellt. Du könntest dich verloren oder verwirrt fühlen, da du dich in einem Raum der Unsicherheit befindest. Doch gleichzeitig ist es auch ein Moment der Befreiung, denn du erkennst, dass es keine absolute Wahrheit gibt, sondern nur unterschiedliche Perspektiven und Ebenen der Erkenntnis.
 
Es ist wichtig, in diesem Prozess der Erweiterung des Bewusstseins geduldig und offen zu bleiben. Du musst bereit sein, deine alten Überzeugungen loszulassen und dich den neuen Einsichten zu öffnen, die sich dir präsentieren. Dies erfordert Mut und Vertrauen, da du dich in unbekanntes Terrain wagst und dich von dem, was du bisher gekannt hast, löst.

Wenn du dich jedoch dem Fluss des Lebens hingibst und dich den Veränderungen öffnest, wirst du feststellen, dass sich dein Bewusstsein weiter ausdehnt und vertieft. Du wirst beginnen, die Welt mit neuen Augen zu sehen und eine tiefere Verbundenheit mit allem Leben zu spüren. Und während du dich weiter auf dem Weg der Erkenntnis bewegst, wirst du erkennen, dass die Suche nach der Wahrheit eine endlose Reise ist, die dich zu immer höheren Ebenen des Bewusstseins führt.

Der Weg ist das Ziel!


Buddha sagte einmal: "Alles Glück auf dieser Welt kommt von der Offenheit gegenüber anderen; Alles Leiden kommt von der Beschränkung auf sich selbst"

"Unsere Wahrnehmung ist nicht die Realität, sondern die Realität unserer Wahrnehmung."

Wayne Dyer -

Dieser berühmte Ausspruch des amerikanischen Motivationssprechers und Autors Wayne Dyer fasst die zentrale Idee zusammen, dass unsere Wahrnehmung der Welt nicht objektiv ist, sondern durch unsere eigenen Erfahrungen, Überzeugungen und Filter verzerrt wird.

"Die Welt ist nicht, wie sie ist. Sie ist, wie wir sie wahrnehmen."

Neils Bohr -

Der dänische Physiker Niels Bohr, einer der Begründer der Quantenphysik, unterstreicht mit diesem Zitat, dass unsere Wahrnehmung der Realität durch unsere eigenen Interpretationen und Konstruktionen geprägt wird.



"Es gibt nichts Gutes oder Schlechtes, außer es wird dafür gehalten."

William Shakespeare -

Dieses Zitat aus Shakespeares Drama "Hamlet" verdeutlicht, dass unsere Bewertung von Situationen und Ereignissen stark von unserer eigenen Perspektive abhängt.

"Wahrnehmung ist Realität."

Albert Einstein -

Obwohl oft Einstein zugeschrieben, stammt dieses Zitat wahrscheinlich vom amerikanischen Philosophen William James. Es unterstreicht die enorme Bedeutung unserer Wahrnehmung für die Gestaltung unserer Realität.

"Das Auge sieht nur, was der Geist bereit ist zu sehen."

Carl Gustav Jung -

Der Schweizer Psychologe Carl Gustav Jung beleuchtet mit diesem Zitat, dass unsere Wahrnehmung durch unsere unbewussten Prozesse und Prägungen beeinflusst wird.

Diese Zitate bieten verschiedene Perspektiven auf das Thema Wahrnehmung und laden dazu ein, die eigene Wahrnehmung der Welt zu reflektieren und hinterfragen.




Hat Dir der Beitrag gefallen?

Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst?

Möchtest Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstütze mich, beteilige Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten, auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!



Meine Publikationen:

1.) App "Buddha-Blog" in den Stores von Apple und Android 

2.) Die Webseite "Shaolin-Rainer", auch als App erhältlich, Apple und Android.

3.) App "SleepwithSounds" bei Apple und Android.

4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

6.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog