27.02.2022

54-Erinnerungen-Buddha-Blog-Podcast-Buddhismus im Alltag

Buddha-Blog-Podcast Folge 54

Buddhismus im Alltag - Achtsamkeit im täglichen Leben

Bitte laden Sie sich auch meine App "Buddha-Blog" aus den Stores von Apple und Android.

Dieser Podcast wird zum Großteil von seinen Hörern und Hörerinnen finanziert. Ich würde mich freuen, auch Sie als Supporterin oder Supporter zu begrüßen. Vielen Dank an alle, die Buddha Blog auf ihre Art unterstützen.

Inhalt des Podcasts:

01.) Ananda

02.) Angst als Krankheit

03.) Sterben

04.) Erinnerungen

05.) Das Wasserglas

06.) Meine Superfoods Teil 7

07.) Einsamkeit

08.) Der Himmel

09.) Kostenlos

Hat Ihnen der Podcast gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog hören. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? 

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (mein Team und ich), auch weiterzuführen. Bitte laden Sie sich auch meine App "Buddha-Blog" aus den Stores von Apple und Android.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Copyright https://shaolin-rainer.de



Erinnerungen sind Gold wert, sind sie ein Schatz, den viele von uns hüten, den manche von uns in den Herzen bewahren.

Nach Buddha sind unsere Empfindungen aber nicht real, wir sollen die unterschiedlichen Realitäten nicht für echt halten, sondern nach ihrem Wahrheitsgehalt untersuchen. Erinnerung vergoldet, so sagt der Volksmund, damals war alles besser, so sagt das Alter, die Jugend verblasst langsam in stiller Monotonie.

Was wir empfinden, das wird in der Erinnerung von uns immer besser dargestellt als es in Wirklichkeit war, unser Egoist einfach ein Parasit, nimmersatt und gefährlich. Alles hängt zusammen, die Vergangenheit, die Gegenwart, die Zukunft.

Können Sie sich an Ihre letzten Leben erinnern? Oder kommen Ihnen manche Dinge einfach bekannt vor, während andere Begebenheit keine Assoziationen wecken? 

Es gibt viele Erinnerungen, in Gedanken können wir die Emotionen nachempfinden, uns so fühlen, wie wir uns "damals" gefühlt haben, obwohl unsere damaligen Zellen wahrscheinlich schon erneuert wurden. Alle sieben Jahre bildet der Körper alle Zellen neu, nichts ist mehr so wie "damals", obwohl "wir" uns genau erinnern können. Seltsam, nicht wahr?

Wie dem auch sei, viele unserer heutigen Handlungen bauen auf längst vergangene Ereignisse auf, die uns dann nach den damals gefällten Urteilen (Vorurteile) agieren lassen. Die Erinnerung an dieses lange zurückliegende Verhältnis trübt bis heute die Stimmung, sodass keine Offenheit entstehen kann.



Bitte laden Sie sich auch meine App "Buddha-Blog" aus den Stores von Apple und Android.

Support the show (https://www.paypal.com/donate/?hosted_button_id=F6R4ELD6X2H92)