Existenzangst

Geschrieben am 10.12.2020
von Shaolin Rainer


Die nackte Angst geht um, die Sorgen um die Existenz beschäftigt immer größere Teile der Gesellschaft.

Was wird kommen, wie wird es werden?

Existenzielle Fragen treiben die Menschen um, die Angstspirale schraubt sich dabei immer höher.

Bei den täglichen Horrormeldungen fällt es auch deutlich schwerer, einen klaren Kopf zu behalten.



Was können wir tun, wenn die Ängste übermächtig werden, wenn wir uns aus der Angst nicht mehr befreien können?

Wenn die Ängste zu groß werden kann uns Meditation helfen, wieder Ruhe und Frieden zu finden.

Wenn wir uns vergegenwärtigen, dass alle Lebewesen und Dinge eines Tages vergehen werden, dann verlieren alle Sorgen und Ängste ihre Aktualität. Nach Buddha sind alle Ereignisse sowieso nicht so, wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Es liegt an uns, ob wir hinter die gefühlte Realität blicken können oder wollen.



Mit etwas Abstand betrachtet befinden sich gerade alle im selben Boot. Die Existenzängste treffen uns als Kollektiv, wir sind alle miteinander verbunden, abhängig voneinander.

Wer unter Ängsten im allgemeinen oder Existenzängsten im besonderen leidet, der muss sich an den eigenen Haaren packen und aus dem Sumpf herausziehen.

Genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um besser auf sich zu achten, sich gesünder zu ernähren, mehr Sport zu treiben, das Rauchen und das Trinken aufzugeben.



Wenn Sie genau jetzt beschließen, dass es Ihnen „gut“ geht, völlig egal wie die Umstände um Sie herum sein mögen, dann wird es Ihnen auch gut gehen. Es ist eine Entscheidung, die Sie treffen, niemand anders kann für Sie handeln oder denken.

Wollen Sie in Ängsten verharren, oder einen Ausweg für Ihr Leben finden? Dabei kann die Lehre Buddhas helfen, da der große Lehrer seine Philosophie gerade auf die Befreiung vom Leiden aufbaute.

Wollen Sie nicht vielleicht doch die Ängste einfach hinter sich lassen?



Es gibt die verschiedensten Dinge, vor denen die Menschen Angst haben. Sicherlich, auch Ängste gehören zum normalen Leben, aber was passiert, wenn die Ängste ausser Kontrolle geraten?

Haben wir uns Ängste angewöhnt, um uns von den Dingen abzulenken, die uns noch mehr ängstigen?

Welche Ängste sind begründet, welche sind übertrieben?



Könnten Sie sich vorstellen, einmal auf einem Papier die Dinge aufzuschreiben, die Ihnen Angst machen? Könnten Sie weiterhin diesen Ängsten dann eine Wichtigkeit oder Reihenfolge zuordnen?

Lassen Sie sich nicht durch Ängste lähmen, setzen Sie sich aktiv mit Ihren Problemen auseinander!

Setzen Sie sich mit der Lehre Buddhas auseinander, um Ihre Ängste in den Griff zu bekommen.



Angst, was für eine seltsame Sache Angst war

Agatha Christie - Englische Krimi-Schriftstellerin - 1890 bis 1976

Mut ist Widerstand gegen Angst, Beherrschung der Angst - nicht Abwesenheit von Angst

Mark Twain - US-amerikanischer Schriftsteller - 1835 bis 1910

Ich hatte Angst zu fragen, ob es einen Grund gab, Angst zu haben

John Green - US-amerikanischer Schriftsteller und Videoblogger - geboren 1977



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!