Die Macht unserer Probleme

Geschrieben am 14.02.2021
von Shaolin Rainer


Probleme können sich wie Blei auf das Gemüt legen, alles Denken erschweren, plötzlich dreht sich "alles" nur noch um das Problem, wir können keinen klaren Gedanken mehr fassen, im Gedankenpalast ist ständig alles "durcheinander".

Die Hindernisse des Lebens bereiten uns immer wieder Schwierigkeiten, die es zu lösen gilt. Doch was ist zu tun, wenn sich die Probleme gar nicht mehr von uns lösen wollen, als eine Art von "Dauerschleife" uns unablässig belasten?



Sorgen und Nöte gehören zum Leben, bestimmen unser Handeln und unsere Gefühle. Als Ergebnis leiden wir, die Belastungen werden zu psychischen Beeinträchtigungen, die in schweren Fällen zu Depressionen und mentalen Krankheiten führen können.

Nach Buddha ist das Leben Leiden, das es zu überwinden gilt. Das Loslassen von den Kümmernissen der menschlichen Existenz stellt eine der Kernaussagen seiner Lehre dar.



Eine Möglichkeit mit Problemen umzugehen ist die Meditation. Hierbei werden die Gedanken ruhiger, der Körper entspannt sich, die Mühsal fällt von uns ab. Häufig erleben viele Übende aber, dass die Entspannung durch Meditation nicht andauernd wirkt, sondern nach dem meditieren wieder abebbt.

Was also ist zu tun?

Wenn Probleme uns beschäftigen dann hilft es, sich diesen voll und ganz zu stellen. Zuerst einmal müssen wir uns fragen, ob diese Probleme auch "real" sind, oder vielleicht nur "hypothetisch".



Ist das Problem jetzt bedrohlich, oder könnte es sein, dass sich alles wieder "in Luft auflöst", wir uns also Gedanken für NICHTS gemacht haben? Wenn dies der Fall ist dann sollten Sie versuchen, an die Stelle des nicht "realen" Problems andere Gedanken in Ihren Kopf zu pflanzen; etwa die Lehre Buddhas mit dem Erreichen der "Erleuchtung" bietet sich hier förmlich an, kann Ruhe und Frieden durch die Beschäftigung mit einem anderen Thema bieten.

Wenn es sich um ein "reales" Problem handelt, also eine Handlung oder Planung erforderlich wird, dann können drei unterschiedliche Ansätze helfen.



1. Sie zerlegen die Sie beschäftigende Problematik in Unterabschnitte, ähnlich kleiner Häppchen. Diese versuchen Sie zu sortieren, in eine Ordnung zu bringen, die dann der Reihe nach angegangen werden können.

2. Sie versuchen ähnliche Situationen zu ermitteln, die Sie in Ihrem Leben schon bewältigt haben, und überlegen sich, wie Sie "damals" mit der Sachlage umgegangen sind. Dann ziehen Sie Parallelen zum derzeitigen Problem, wie könnte diese Strategie heute helfen.

3. Überlegen Sie sich eine alternative Strategie, etwas, was Sie normal nicht tun würden. Stellen Sie sich gedanklich einen Schritt zurück, betrachten Sie die Sache mit etwas "imaginärem" Abstand. Was wäre ein völlig neuer Ansatz?



Probleme haben nur solange Macht über uns, wie wir dies auch zulassen. An vielen Dingen können wir rein gar nichts ändern, da hilft es dann auch nichts, sich ständig darüber einen "Kopf zu machen".

Nach dem Lehrer aller Lehrer sollen wir alles Wünschen und Wollen beenden, um dann auf die Reise zur "Erleuchtung" aufbrechen zu können. Wer sich aber ständig mit seinen "Problemen" beschäftigt, der wird nicht aufbrechen können.

Der Weg ist das Ziel!



Löse alle deine Probleme durch Meditation

Lahiri Mahasaya - Indischer Yogi und Guru - 1828 bis 1895

Keine großen Probleme, es gibt nur viele kleine Probleme

Henry Ford - Gründer des Automobilherstellers Ford Motor Company - 1863 bis 1947

All die Widrigkeiten, die ich in meinem Leben hatte, all meine Probleme und Hindernisse haben mich gestärkt

Walt Disney - US-amerikanischer Filmproduzent - 1901 bis 1966



Jedes Problem ist ein Geschenk - wir würden uns nicht ohne Probleme verbessern

Anthony Robbins - US-amerikanischer Bestsellerautor - geboren 1960

Wir glaubten, wir hätten furchtbare Probleme. Wie sollten wir wissen, daß wir glücklich waren?

Margaret Atwood - Kanadische Schriftstellerin - geboren 1939

Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will

Galileo Galilei - Italienischer Philosoph, Mathematiker, Physiker und Astronom - 1564 bis 1642



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!