Buddhismus und das Ego

Geschrieben am 02.06.2021
von Shaolin Rainer


Was uns bei der „Erleuchtung“ im Wege steht ist das eigene Ego.

Ständig plappert es vor sich hin, dieses und jenes geht uns durch den Kopf, das Ego malt uns alle möglichen Situationen aus.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Gedanken, „gute“ und „schlechte“ nämlich.



Gute Gedanken schießen uns durch den Kopf, wenn wir etwas zu erledigen haben, wir einen Plan machen müssen, wie die Abfolge unserer Handlungen sein sollte.

Schlechte Gedanken treten anders auf. Ständig springen wir „gedanklich“ von einem Thema zum nächsten. 

Betrügt meine Freundin mich? Nimmt mein Sohn Drogen? Mache ich alles richtig?



Keiner dieser Gedanken sind oder waren jemals zielführend, wie die Situation später dann wirklich war, konnten wir uns nicht einmal ansatzweise ausmalen. Nur nutzlose Gedanken haben wir uns gemacht, uns sinnlos belastet, das Ego stand uns (wie immer) im Weg, hat uns geschadet.

Wenn wir „Erleuchtung“ suchen, sollten wir uns mit dem Ego auseinandersetzen, es genau betrachten und immer häufiger unter Kontrolle halten. Denn das Ego füttert uns mit schlechten Gedanken.



Nur wer das Ego unter Kontrolle halten kann, der wird wenigstens in die Nähe der „Erleuchtung“ kommen. Hier sind sicherlich noch weitere Schritte, Prozesse und Übergänge nötig; der richtige Weg beginnt auch nur mit einem kleinen Schritt.

Beobachten Sie ihre Gedanken, gehen Sie jedem einzelnen Gedankengang nach, prüfen Sie ihn auf Sinnhaftigkeit. Und wenn der Gedanke keinen Sinn ergibt, dann stecken Sie ihn in eine spezielle (mentale) Schublade.



Wenn dieser Gedanke (oder ein ähnlicher) wieder in ihrem „Gedankenpalast“ auftaucht, dann schieben Sie ihn sofort weg in besagte Schublade.

Im Laufe der Zeit werden Sie immer mehr Übung darin erlangen Ihre Gedanken zu prüfen und einzuordnen.

Gehen Sie nur den Gedanken nach, die etwas bringen, „hätte-hätte-hätte“ oder „wenn-wenn-wenn“ bringt nichts und kann weg.



Auf einer spirituellen Praxis zu bestehen, die dir in der Vergangenheit gedient hat, bedeutet, das Floß auf dem Rücken zu tragen, nachdem du den Fluss überquert hast

Buddha - Ehrenname des indischen Philosophiestifters Siddhartha Gautama - 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Wer einmal sich selbst gefunden hat, kann nichts auf dieser Welt mehr verlieren

- Stefan Zweig - Österreichischer Schriftsteller - 1881 bis 1942

Jedes du ist ein Alter Ego

- Hans-Georg Gadamer - Deutscher Philosoph - 1900 bis 2002



Wer die Gewalt hat, der hat – Recht; habt Ihr jene nicht, so habt Ihr auch dieses nicht. Ist diese Weisheit so schwer zu erlangen? Seht doch die Gewaltigen und ihr Tun an!

- Max Stirner - Deutscher Philosoph - 1806 bis 1856

Danke, dass Sie uns in Ruhe lassen, uns aber genügend Aufmerksamkeit schenken, um unser Ego zu stärken

- Mick Jagger - Britischer Musiker, Sänger der Rolling Stones - geboren 1943

Männer brauchen Aufmerksamkeit. Wir müssen das Ego von Zeit zu Zeit ernähren

- Rihanna - Barbadische Sängerin - geboren 1988



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (mein Team und ich), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!